Lacktechnologie Lacke und Lackierung: Was bestimmt die Zukunft und wie sieht sie aus?



Prof. Dr. Thomas Brock

Prof. Dr. Thomas Brock



Freitag 26.09.
11.30 - 12.00 Uhr

in Hörsaal Rot


Abstract

Gesetzgebung und ein stärkeres Umwelt- und Gesundheitsbewusstsein bestimmen die Trends in der Lack-, Rohstoff- und Prozessentwicklung: Lösemittel-Reduzierung, Eliminierung toxischer Inhaltstoffe, Abfallverminderung, Einsparung von Energie, Wasser und Rohstoffressourcen, Nachhaltigkeit bei Material und Verfahren, schnellere und wirtschaftlichere Lackierverfahren.
Maßnahmen zur Abluftreinigung und ebenso die Optimierung der Applikations- und Handlings-bedingungen sind nur begrenzt durchführbar, gerade bei handwerklichen Betrieben. Erfolgreich werden aber lösemittelärmere Lacke angeboten, und ausgehend von den lösemittelreichen, konventionellen Systemen setzte sich durch:

  • Lösemittelreduzierung – mit High Solids-Lacken
  • Lösemittelaustausch – mit Wasserlacken
  • Lösemittelverzicht – mit Pulver- und strahlenhärtenden Lacken

Weitere Trends- auch vom Verbraucher und Betrachter „wahrnehmbar“ sind Verbesserungen optischer und mechanischer Eigenschaften, neue visuelle Effekte (Farb-, Metallic-, Interferenzpigmente), funktionelle Oberflächen und der Einsatz von Nanotechnologie (Partikel, Strukturen, Schichten)
Im Beitrag werden diese neuen Lackarten und Entwicklungsrichtungen vorgestellt und auch ihre Grenzen mit Beispielen veranschaulicht.

Zur Programmübersicht

Vita

Nach dem Chemiestudium in Münster und Köln einige Jahre Entwicklungs- und Produktionstätigkeit beim Druckfarbenhersteller Gebr. Schmidt, anschließend zehn Jahre Autolack-Entwicklung, Anwendungstechnik und Projektleitung bei der Herberts GmbH (später: DuPont Performance Coatings, heute: Axalta Coatings), hier in erster Linie auf dem Gebiet der Pigmentstabilisierung, neuartiger 2K-Systeme sowie der Wasserlackentwicklung und Produkteinführung. Seit März 1995 Professor für Lacktechnologie an der Hochschule Niederrhein in Krefeld mit den Schwerpunkten Lackherstellung, Mess- und Prüftechnik, Lackierprozesse und Applikationsarten. Ein Schwerpunkt dabei die fachliche Betreuung bilateraler wie auch internationaler FuE-Projekte. Neben der Lehrtätigkeit seit vielen Jahren mit Veröffentlichungen und Fachvorträgen, sowie in der fachlichen Weiterbildung engagiert. Co-Autor des “Lehrbuch der Lacktechnologie” (mit Übersetzungen in Englisch, Französisch und Russisch), 4. Aufl. 2012, Römpp-Lexikon “Chemie”, Ausgabe 1998 und online-Version) and Kittel „Lehrbuch der Lacke und Beschichtungen“. Ca. 15 Patente; etwa 100 Veröffentlichungen und Vorträge. 2006-2012 Vorsitzender der Fachgruppe Lackchemie (vormals: Anstrichstoffe und Pigmente) in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), seit 2012 stv. Vorsitzender. Seit 2010 Mitglied des FATIPEC-Boards (Europ. Dachverband der Lackchemie-Gesellschaften), des Executive Comittees, Chairman des European Scientific Committees.