Gibt es eine Ethik der Farbgestaltung?



Nathalie Pagels



Donnerstag 25.09.
15.00 - 15.30 Uhr

in Hörsaal Rot


Abstract

Gibt es verbindliche Werte, die sich in der Farbgestaltung ausdrücken? Nach welchen Gesichtspunkten wird entschieden, was richtig und falsch ist? Gibt es ethische Beweggründe Entscheidungen zu treffen?  Und wenn ja, müssten dann nicht dieselben Kriterien bei einer klassizistischen Stadtvilla angelegt werden können, wie bei einer Sozialen Wohnbausiedlung? Im öffentlichen Raum genauso wie im privaten Bereich, in der Industrie ebenso wie im Gesundheitswesen?

Ethik ist die praktische Philosophie, denn sie sucht Antwort auf die Frage „ Was sollen wir tun?“, „wie sollen wir uns verhalten?“ Ethik denkt über Bausteine nach, die anständiges Handeln ausmachen und sucht nach Ihrer Begründbarkeit. Sie fragt nach Motiven und Folgen und stellt Kriterien für gutes und schlechtes Handeln auf. Ethik dient der Erweckung eines Wertebewusstseins. Ethik basiert auf Würde und Respekt.

Was könnten die Bausteine einer „Ethik der Farbgestaltung“ sein? Welche Kriterien könnten angelegt werden? Wem oder was zollt der Farbgestalter Respekt und wobei geht es ihm um Würde? Worin zeigt sich verantwortungsvolles tun, was könnten die „Tugenden“ eines Farbgestalters sein?

Zur Programmübersicht

Vita

Dipl.- Farbberaterin ICA, ist seit zwanzig Jahren im Bereich Farbe tätig. Sie lebt und arbeitet als selbständige Farbkonzepterin in Düsseldorf und ist für Unternehmen, Privatpersonen und die Industrie tätig.